Memorial Page
Diana Princess of Wales
01.07.1961 - 31.08.1997
 

       Worte über Diana       

 

Sie war eine Prinzessin des Volkes,
und so wird es immer bleiben,
so wird sie ewig leben in unseren Herzen
und unserer Erinnerung.
 
Tony Blair, Premierminister von Großbritannien
31.August 1997
 
 
 
Ich danke Gott, das er mir Diana geschenkt hat,
und für all ihre Liebe und Hingabe.
Meinen tiefempfundenen Dank an alle
für ihre Gebete, Blumen und Briefe
-und für die nicht abreißende, aufmerksame Zuneigung, die der Tod meiner Tochter ausgelöst hat.
 
 
Frances Shand Kydd
Dianas Mutter
4.September 1997
 
Sie hat sich
 gegen die Königliche
Familie durchgesetzt.
Sie wurde ausgewählt,
 weil sie ein formbares,
 naives Mädchen zu sein
 schien, und letztendlich
 hat sie sie geschlagen.
 
Charles Krauthammer, Journalist
International Herold Tribune
6 September 1997
 
 
Sie berührte die Unberührbaren.
Deswegen lieben wir sie.
 
Rosemary Duncombe, eine Trauernde
the Independent, 6.September 1997
Ich bin zutiefst erschüttert,
und mein Herz ist gebrochen.
 
Henry Kissinger früherer US-Außenminister
The Indepandent
6. September 1997
 
 
Ein Lebewohl für Dich,
Du Rose Englands,
von einem Land, das verloren ist ohne
Deine Seele, das die Flügel
deines Mitgefühls mehr vermißt,
als du jemals wissen wirst.
 
Sänger Elton John
die letzten Verse des Liedes
Goodbey England`s Rose
 
Ich erinnere mich lebhaft an ihren brennenden Wunsch,
HIV-infizierten Kindern in Afriaka zu helfen.
Ohne Zweifel war sie eine der besten
Botschafterinnen Großbritaniens.
 
Nelson Mandela
Präsident Südafrikas
The Guardinan Weekly,
7. September 1997
 
 

Das einzig Gute, das ich darin sehen kann, ist, daß sie jetzt endlich frei ist.

Madonna Sängerin
The Sun, 3.September 1997
(über Dianas Tod)
Lady Diana Spencer begann als scheue Bruthenne für das Geschlecht der Windors -
und endete als Prinzessin des Volkes, weit außerhalb des Schlosses.
 
Matthias Matussek
Der Spiegel, 8. September 1997
 
 
Tatsächlich hat Diana die Bastion
der Windsors gesprengt,
mit nichts als ihrer
Zerbrechlichkeit und dem
Terrorismus einen scheuen Lächelns.
 
Matthias Matussek
Der Spiegel, 8 September 1997
Wäre sie 20 Jahre früher geboren worden,
hätte man von ihr erwartet, sich mit der Untreue ihres Mannes abzufinden.
Weil sie das verweigerte, entlarvte sie das
zynische Wesen der Monarchie und des
Patriarchats, die in ihre wenig mehr als
eine Zuchtstute sahen.
 
Suzanne Moore
Journalistin, The Intependent
1. September 1997
 
 
Ich habe nie verfolgt, was sie so tat.
Es war mir ziemlich gleichfültig.
Aber sie war eine Rebellin.
Das mochte ich.
 
John Mc  Phearson
Punk
The Observer, 7. Septermber 1997
Es zählt zu den Absurditäten ihres Lebens,
daß sie im Tod  das Königshaus zwang,
auf ihren persönlichen Stil einzugehen, ihn
anzunehmen und nachzuahmen.
 
Christan Schubert,
Frankfurter Allgemeine Zeitung
7. September 1997
 
 
 
Idole sterben nicht.
 
Suzanne Moore, Journalistin
The Independent,
1. September 1997
Alle sagen, daß sie eine Heilige war.
Aber ich glaube, man verehrte sie
so sehr, weil sie einfach
so normal war.
 
Pat Sturman
The Sun, 3. September 1997
Leserbrief
 
 
 
 
Wir danken für das Leben einer Frau, die ich voller Stolz meine Schwester nenne - die
einzigartige, komplexe, außergewöhnliche
und unersetzliche Diana,
deren innere und äußere Schönheit
wir niemals vergessen werden.
 
Charles, Eral of Spencer
Dianas Bruder
The Observer, 7 September 1997
(aus seiner Trauerrede, Westminster Abbey)
 
 
Der Tag an dem England weinte.
 
Newsweek, 15. September 1997
( Schlagzeile zum Bericht über Dianas Tod)
 
 
Sie repräsentierte England mit
Würde und Wärme,
und sie bewegte die
Phantasie von Millionen
auf der ganzen Welt.
 
Benjamin Netanjahu
Premierminister Israls
The Guardian Weekly,
7. September 1997
 
Diana war größer als die Königliche Familie, größer als England, die gehörte der Welt.
 
Susann Page
Redakteurin der Washington Post
The Guardian,
3. September 1997
 
 
 
Die Verehrung für die schöne Prinzessin,
die sich nach Jahren des Unglücks, der Seitensprünge und der Bulimie aus
dem Kerker der Windsors befeit hatte,
war generations-und parteiübergreifend.
 
Stern, 11. September 1997
 
Und das beweist, falls jemals jemand
daran gezweifelt haben sollte,
dass die Roals nicht so sind wir wir.
Sie sind Außerirdische von einem
anderen Planeten, dessen Entwicklung im
19. Jahrhundert stehen geblieben ist.
 
The Sun, 3 September 1997
( Kommentar darüber, daß die königliche
Familie sich nicht öffentlich zu Dianas Tod außerte.)
 
 
Diana war keine Politikerin oder historische Gestalt im traditionellen Sinn. Ihre Arena war die von Bildern und Gesten. Mit deutlichem Mitleid widmete sie sich vielen guten Zwecken, von Aids bis zu bosnischen Flüchtlingen und dem Bann von Landminen.
 
New York Times,
1. September 1997
 
   
Wo ist unsere Königin?
Wo ist ihre Fahne?
 
The Sun, 4 September 1997
(Schlagseite auf der ersten Seite)
 
 

  

 
Sie war eine moderne junge Frau,
sie war warm, lebendig und großzügig.
 
Jacques Chirac
Französischer Staatspräsident
31. August 1997

 

nach oben